Das perfekte Produkt finden: Mit unserer Kaufanleitung gezielt aus dem Lederfett Vergleich 2024 auswählen.

Unser Kurzüberblick:
  • Lederfett gibt es schon sehr lange und es hat sich über die Jahre stark verändert, nicht nur in seiner Anwendung, sondern auch die Inhaltsstoffe sind andere.
  • Lederfette sind in ihrer Anwendung ganz einfach und können auch in so vielen Bereichen des alltäglichen Lebens verwendet werden. Sie können für Möbel, Kleidungsstücke, im Reitsport, im Motorsport und als Haushaltshelfer verwendet werden.
  • Neben den Lederfetten gibt es auch eine Vielzahl von ähnlichen Produkten oder Alternativen wie zum Beispiel Lederbalsam, Lederöl, Wachs, Schuhfett, Schuhcreme, Vaseline oder Babyöl. Jedes Produkt für sich selbst hat seine eigenen Vor- und Nachteile, welche miteinander schwer vergleichbar sind, sodass sich pauschal nicht sagen lässt, welches Produkt das Beste wäre.

Lederfett-Test

Lederfett ist nach wie vor ein beliebtes Reinigungs- und Pflegemittel u.a. für Möbel und Kleidungsstücke. In unserer Kaufberatung 2023 erfahren Sie, wofür Sie es genau verwenden können. Außerdem geben wir Ihnen einige Kaufkriterien mit auf dem Weg, damit Sie das beste Produkt für sich finden können.

1. Was ist Lederfett und was ist darin enthalten?

Lederfett war damals das gängigste Pflegemittel für Schuhe, heute wird es selten noch verwendet, da die dafür geeigneten Schuhe nur aus pflanzlich gegerbtem Strapazierleder sein dürfen. Lederfett sorgt dafür, dass Materialeigenschaften wie Reißfestigkeit, die Wasseraufnahmen und die Elastizität, je nach Lederart, verändert wird und der Schuh somit langlebiger bleibt. Lederfett sieht wie eine Paste aus und befindet sich in einer kleinen Dose oder Tube. Es gibt darunter auch verschiedene Farben wie farbloses Lederfett, schwarzes Lederfett oder auch Lederfett in Braun, dabei kommt es immer darauf an, welche Farbe Ihr Schuh hat.

Die Inhaltsstoffe in Lederfetten haben sich im Laufe der Jahre auch verändert. Hauptbestandteile bleiben jedoch langkettige Paraffine, welche mit Stoffen wie Propylgallat, o-Phenylendiamin oder Tocopherol kombiniert werden. Natürlich hat auch wieder jeder Hersteller und jede Marke ihre ganz eigene Zusammensetzung.

Lederfett mit Bienenwachs

Seit den frühen 1990er-Jahren wird auch Lederfett mit Bienenwachs angeboten, dies sorgt für einen Slip-Effekt. Doch nicht nur dieser Effekt hat einen großen Vorteil, sondern auch der Geruch. Durch das Bienenwachs bekommt das Lederfett einen angenehmen Geruch.

2. Wofür kann Lederfett verwendet werden?

Sie können Lederfett auftragen, wo Sie wollen, dabei gibt es nicht wirklich einen großen Verwendungsbereich, obwohl Lederfett früher hauptsächlich für Schuhe verwendet wurde. Sie können Lederfett für Kleidungsstücke verwenden oder auch im alltäglichen Leben, sogar für Ihre Möbelstücke. Hier eine kleine Auflistung von verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten:

  • Lederfett für Schuhe
  • Lederfett für den Sattel
  • Lederfett für Jacken
  • Lederfett für Möbel
  • Lederfett für Autositze
  • Lederfett für Fußballschuhe
  • Lederfett für Lederjacken

Wie gleich erkennbar ist, können Sie Lederfett in vielen Bereichen Ihres Lebens verwenden. Besonders oft kommt das Lederfett für Schuhe, besonders für die Arbeitsschuhe oder die Wanderschuhe, zum Einsatz, da diese noch aus pflanzlichem Leder hergestellt werden.

Falls Sie Ihre Schuhe mit Lederfett oder Lederbalsam einfetten wollen, achten Sie bitte auf die Lederart, das bedeutet darauf, ob Ihre Schuhe aus Glattleder oder Rauleder bestehen. Für übliche Glattlederschuhe benutzen Sie auf keinen Fall Lederbalsam oder Lederfett, da Sie keinen Glanz mehr auf die Schuhe bekommen. Für Glattleder gibt es eigene Lederfette, welche auch genau als jene für diese Lederart beschrieben und verkauft werden.

3. Wie wenden Sie Lederfett richtig an?

Lederfett-Schuhe

Für Lederschuhe ist Lederfett sehr wichtig.

Die Lederfett Anwendung erfolgt sehr einfach, wenn Sie genau nach Anleitung vorgehen und die wichtigen Punkte beachten. Ansonsten kann es passieren, dass das Leder seine Atmungsaktivität verliert oder Fettflecken entstehen. Nachfolgend wird Ihnen die Anwendung beschrieben:

  1. Nehmen Sie eine Bürste, am besten kaufen Sie diese direkt mit dem Lederfett. Wenn Sie keine Bürste haben, können Sie auch ein Baumwolltuch nehmen.
  2. Zunächst fetten Sie mithilfe der Bürste oder des Tuches die Stellen ein. Dieser Schritt muss immer als Erstes erfolgen.
  3. Nun massieren Sie das Lederfett großflächig ein.
  4. Wenn dieser Schritt erledigt ist, können Sie mit einem Schuhputztuch oder dem Baumwolltuch das überschüssige Fett an den Ecken und Kanten etwas verteilen. Bleibt noch immer überschüssiges Fett zurück, sollte das Lederfett entfernt werden.
  5. Das Lederfett sollte höchstens 15 Minuten einziehen.

Wenn Sie Lederfett auftragen, dann nur sparsam, da zu viel Lederfett Probleme auslösen kann. Achten Sie auch auf die Farbe Ihrer Schuhe, denn dann kommt es darauf an, ob Sie ein schwarzes Lederfett, ein farbloses Lederfett oder ein Lederfett in Braun verwenden müssen.

Falls Sie Ihren Schuh im Anschluss polieren wollen, eignet sich dazu ein Nylon- oder Perlonstrumpf am besten. Mit etwas Druck reiben Sie den Strumpf dabei über den Schuh, dies sorgt für einen schönen Glanz. Durch die Reibung entsteht Wärme und mithilfe dieser Wärme tritt das Pflegemittel leichter ins Leder ein.

4. Worauf sollten Sie beim Kauf eines Lederfettes achten?

Lederfett-Sitz

Auch Ledersitze sollten mit Lederfett behandelt werden.

Wenn Sie ein Lederbalsam oder Lederfett kaufen wollen, sollten Sie sich zunächst über eine Kaufberatung über die verschiedenen Produkte informieren. Auch bieten Lederfett-Tests und Lederfett-Vergleiche einen tollen Überblick darüber, welches Produkt der Lederfett-Testsieger wurde und welche anderen Marken empfehlenswert sind. Da weder die Stiftung Warentest noch Ökotest einen Vergleich dazu durchgeführt hat, müssen Sie sich auf andere Vergleiche beziehen.

In verschiedenen Lederfett-Tests ging das Lederfett von Collonil als das beste Lederfett hervor, mit einer sehr guten Preis-Leistung. Es ist geeignet für die glatte Art und Typ von Leder, somit nur für eine bestimmte Lederart. Verwendet werden kann es in den Kategorien Möbel, Bekleidung, Reitsport und Motorsport. Der Geruch erinnert an Bienenwachs und die Lederfett Einwirkzeit ist recht kurz. Im Vergleich zu anderen Lederfetten ist es ein sehr günstiges Lederfett.

Ein gutes Lederfett zu finden, ist nicht einfach, deswegen eine kleine Liste weiterer Marken, die sehr gut oder gut in Lederfett-Tests abgeschnitten haben.

  • Erdal
  • Centralin
  • Elephant
  • Bergsteiger
  • Brooks
  • Gutra
  • Burgol

Falls Ihnen das Lederfett mal ausgehen sollte und Sie dringend eines benötigen, können Sie für Ihre Schuhpflege auch Schuhfett oder Schuhcreme in Betracht ziehen oder Sie können Lederfett auch selber machen.

5. Was eignet sich besser, Lederöl oder Lederfett?

In diversen Online-Plattformen wird häufig darüber diskutiert, ob Lederöl oder Lederfett verwendet werden sollte, doch dabei kommt es wieder darauf an, ob Sie das Lederfett für den Sattel oder das Lederfett für Jacken verwenden wollen. In der nachfolgenden Tabelle werden beide Produkte gegenübergestellt:

Typ Merkmale
Lederöl
  • für sehr altes, eingetrocknetes Leder
  • für Glattlederschuhe
  • nur für gedecktes Leder geeignet
  • dringt tiefer in Fasern ein
Lederfett
  • für Sportschuhe oder Freizeitschuhe
  • für offenes Leder geeignet
  • wasserabweisende Wirkung
  • eher für Leder im Outdoor-Bereich geeignet

Handelt es sich jedoch um neues Leder, ist es egal, ob Sie Lederöl oder Lederfett verwenden.

6. Welche Vor-und Nachteile hat Lederfett gegenüber Wachs?

Viele stellen sich die Frage, ob Lederfett oder Wachs besser ist. Diese zwei Pflegemittel werden oft miteinander verwechselt und verglichen, da sie sehr ähnliche Eigenschaften besitzen. In der nachfolgenden Tabelle stehen sich diese zwei Produkte mit ihren Vor-und Nachteilen gegenüber:

Lederfett:

    Vorteile
  • zieht gut ein
  • wasserabweisend
    Nachteile
  • macht Schuhe weich
  • Leder wird ausgelaugt

Wachs:

    Vorteile
  • witterungsbeständig
  • verleiht Glanz
    Nachteile
  • zieht schlecht ein

Wie Ihnen die Tabelle zeigt, sind nur minimale Unterschiede erkennbar, weswegen Online-Plattformen nicht pauschal sagen können, welches Produkt das bessere ist. Die Anwender selbst müssen darüber entscheiden, welches Produkt besser zu ihnen und ihren Voraussetzungen passt.

7. Wieso sollten Sie überhaupt ein Lederfett verwenden?

Lederfett hat im Gegensatz zu einer normalen Schuhpasta oder Schuhcreme einige Besonderheiten. Diese werden in der nachfolgenden Tabelle hervorgehoben und gegenübergestellt:

Typ Merkmale
Lederfett
  • Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten
  • Wirkt Wasserabweisend, schmutzresistent und stellt Glanz und Farbe des Leders wieder her
Schuhcreme
  • Stellt Farbe des Leders wieder her
  • Gibt verloren gegangene Nährstoffe zurück
  • Nicht für Wildleder geeignet

Wie Sie erkennen können, liegt der Unterschied grundsätzlich nur in der Funktionsweise. Daher empfehlen diverse Online-Plattformen, Lederfett mit Schuhcreme Anteil zu verwenden, um beide Vorzüge abzudecken.

Lederfett-Wachs

Statt Lederfett wird häufig auch Wachs zur Behandlung verwendet.

8. Lederfett-Test bzw. -Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Lederfett

8.1. Wie oft sollte der Sattel gefettet werden?

Wie bei Schuhen wird das Lederfett auf den Sattel aufgetragen. Eine Pflege mit einer Sattelseife kann wöchentlich stattfinden, das Einfetten mit einem Lederfett oder Lederöl sollte jedoch nur ca. vier bis sechsmal im Jahr erfolgen. Falls Sie Ihren Sattel öfters benutzen, kann die Sattelpflege auch öfters erfolgen. Wichtig dabei ist, dass alle Einzelteile mit Lederfett behandelt werden, auch die Unterseite, da es ansonsten am Sattel erkennbar ist und es die Lebensdauer deutlich verkürzt.

» Mehr Informationen

8.2. Sollten Sie Schuhe wachsen oder fetten?

Ob Sie Ihre Schuhe wachsen oder fetten ist ganz Ihnen überlassen. Diverse Online-Plattformen beschreiben beim Fetten mehr Vorteile, andere wiederum empfinden das Wachsen als besser. Lederfett zieht einerseits besser in das Leder ein macht den Schuh wiederum weicher als Wachs, was bei einem Bergschuh oder Wanderschuh nicht besonders von Vorteil ist. Dafür macht ihn das Wachs witterungsbeständiger.

» Mehr Informationen

8.3. Kann Babyöl auch für Leder verwendet werden?

Lederfett-Babyoel

Statt Lederfett können Sie bei Schuhen auch Babyöl verwenden.

Babyöl kann genauso wie Lederfett für Leder verwendet werden. Neben dem Effekt, dass Babyöl dem Leder neuen Glanz verleiht, entfernt es auch noch hartnäckigen Schmutz und lässt kleine Kratzer verschwinden. Um das Babyöl richtig zu verwenden, nehmen Sie einen weichen Lappen und tröpfeln ein wenig Babyöl darauf. Nun reiben Sie das Leder mit dem Lappen ein. Der einzige Nebeneffekt, den das Babyöl haben kann ist, dass es das Leder zu weich macht.

» Mehr Informationen

8.4. Kann Vaseline aus Leder verwendet werden?

Neben Babyöl kann auch Vaseline als Ersatz für Lederfett verwendet werden. Vaseline wird gleich wie Babyöl zum Weichmachen des Leders verwendet. Ganz gleich wie beim Lederfett tragen Sie die Vaseline auf die gewünschten Stellen auf, massieren sie mit einem Tuch etwas ein und wischen den Überschuss an Vaseline wieder ab. Ganz ohne Einwirkzeit können Sie das gewünschte Lederteil wieder verwenden. Besonders bei Ledersofas ist die Reinigung mit Vaseline besonders beliebt.

» Mehr Informationen

8.5. Wie oft sollten Sie Ihr Leder mit Lederfett einfetten?

Hier kommt es darauf an, wie sehr Ihr Leder beansprucht wird und ob es sich um neues oder altes Leder handelt. Wenn sich Ihr Leder in gutem Zustand befindet genügt es vollkommen aus, wenn Sie es alle sechs bis zwölf Monate mit dem Lederfett pflegen. Handelt es sich jedoch um stärker beanspruchte Lederteile wie einen Autositz, den Sie fast täglich benutzen, dann sollten Sie die Lederpflege in kürzeren Abständen durchführen.

» Mehr Informationen