Das perfekte Produkt finden: Mit unserer Kaufanleitung gezielt aus dem Saftkur Vergleich 2024 auswählen.

Unser Kurzüberblick:
  • Eine Saftkur auf Gemüse-Basis gilt als besonders vorteilhaft, da weniger natürlicher Fruchtzucker enthalten ist. Obstsäfte liefern hingegen oft mehr Energie und werden oftmals als leckerer empfunden, was sie vor allem für Fasten-Einsteiger und -Einsteigerinnen interessant macht.
  • Sie können und sollten eine Saftkur mit Suppe, Tee und vor allem mit ausreichend Wasser ergänzen, um Ihren Körper während der Fastentage gesund und leistungsfähig zu halten.
  • Möchten Sie mithilfe einer Saftkur fasten, haben Sie die Wahl zwischen eintägigen Kuren, einer Saftkur über 3 Tage oder einer 5-Tages-Saftkur. Für Fortgeschrittene sind außerdem Saftkuren über 7 Tage möglich.

saftkur-test

Sie wollen Ihren Körper mithilfe einer Saftkur entgiften, sind aber nicht sicher, wie Sie das richtige Set auswählen und wie Sie eine wirklich gesunde Saftkur erkennen? In unserem Saftkur-Vergleich 2023 stellen wir Ihnen die wichtigsten Auswahlkriterien vor.

Wir erklären, welche Unterschiede zwischen Saftkuren auf Gemüse- und Obstbasis bestehen, in welchen Fällen eine ausgewogene Mischung zwischen beiden Optionen Sinn macht und weshalb Sie sich unbedingt für eine Saftkur mit kaltgepressten Säften entscheiden sollten. Außerdem erläutern wir, wann sich eine Saftkur über 1 Tag oder eine 3-Tages-Saftkur anbietet und wann Sie eher eine einwöchige Kur planen sollten.

1. Was genau ist eine Saftkur?

Warum enthält auch eine Saftkur häufig Zucker?

Eine professionelle Saftkur auf Basis von Obst- und/oder Gemüsesäften enthält für gewöhnlich keinen zugesetzten Zucker. Das bedeutet, dass keine Süßungsmittel wie raffinierter Zucker extra hinzugegeben wurden. Der von Natur aus vor allem in Früchten, zu geringeren Teilen aber auch in Gemüse zu findende Fruchtzucker, ist hingegen durchaus in den Säften einer Saftkur enthalten. Er verleiht ein kleines Extra an Energie und sorgt für einen angenehmen Geschmack, ist aber auch der Grund dafür, dass vor allem Obstsäfte im Rahmen einer Saftkur in Maßen genossen werden sollten.

Unter einer Saftkur versteht man eine spezielle Form des Fastens über einen kurzen Zeitraum von meist drei bis sieben Tagen. Das bedeutet, dass keine feste Nahrung, sondern in erster Linie Saft konsumiert wird. Dabei soll der Körper und insbesondere der Verdauungsapparat entlastet werden. Ein weiteres Ziel einer solchen Kur besteht darin, den Körper zu entgiften, weshalb auch ein Verzicht auf Koffein, Süßigkeiten, raffinierten Zucker, Alkohol und Nikotin üblich ist.

Während einer Gemüse-/Obstsaftkur können und sollten Sie Ihren Speiseplan stattdessen mit ungesüßtem Kräutertee und ausreichend Wasser ergänzen. Mindestens zwei Liter stilles Wasser werden pro Fastentag empfohlen. Außerdem kann biologische Gemüsebrühe während einer Saftkur eine gute Option sein, wenn Sie sich nach einem etwas intensiveren, leicht herzhaften Geschmack sehnen.

Der ausschließliche Genuss hochwertiger Säfte ohne Zucker und ohne Koffein soll dem Organismus neue Energie schenken. Müdigkeit und Abgeschlagenheit wird entsprechend entgegengewirkt. Die pflanzlichen Ballaststoffe sollen darüber hinaus zu einer Reinigung des Darms und zu einer Erholung der Darmflora beitragen.

Eine weitere Saftkur-Wirkung besteht darin, dass Sie während der Fastentage schneller und einfacher Gewicht verlieren. Das liegt nicht nur daran, dass die meisten Saftkuren ohne Zucker auskommen und Sie weniger Salz sowie keine Genussmittel wie Süßigkeiten und Alkohol zu sich nehmen. Während der Saftkur befinden Sie sich außerdem in einem anhaltenden Kaloriendefizit.

Hinweis: Eine Saftkur sollte nicht mit dem alleinigen Ziel des Abnehmens und keinesfalls länger als in der Saftkur-Anleitung angegeben durchgeführt werden. Nach einer Phase des Fastens ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung essenziell, um den Körper mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Eine Saftkur kann jedoch durchaus ein Einstieg in eine Ernährungsumstellung sein, bei der Sie Ihren Fokus nach der Kur auf gesunde, vollwertige Lebensmittel legen.

Damit Sie die für eine Kur nötige große Anzahl an Säften nicht selbst herstellen und mit Ihrer Saftpresse oder Ihrem Thermomix eine Saftkur entwickeln müssen, haben einige Marken bereits auf verschiedene Bedürfnisse abgestimmte Saftkuren mit Anleitung im Sortiment. Diese werden je nach gewünschtem Ziel und bevorzugter Dauer zusammengestellt und im Set geliefert. So gelingt eine Saftkur ohne größere Vorbereitung.

Gemüsesäfte eignen sich für eine Saftkur besonders gut. Warum das so ist und welche Vorteile eine Gemüsekur gegenüber einer Obstkur aufweist, erfahren Sie in folgender Übersicht:

    Vorteile
  • in Gemüse-Saftkur und -Smoothies oft weniger Fruchtzucker enthalten
  • geringerer Brennwert
  • mehr Ballaststoffe enthalten, die Verdauung anregen und Hunger stillen
    Nachteile
  • weniger süß und erfrischend im Geschmack
  • einige Sorten geschmacklich gewöhnungsbedürftig (Sauerkrautsaft, Selleriesaft etc.)

2. Welche Säfte sind für eine Saftkur geeignet?

Einige Säfte sind in vielen Saftkur-Sets enthalten, da sie als besonders gesund gelten oder spezielle, vorteilhafte Eigenschaften aufweisen. Einige dieser Säfte und deren Besonderheiten stellen wir Ihnen in folgender Übersicht vor:

Säfte Eigenschaften
Orangensaft
  • hoher Vitamin-C-, Folsäure- und Kalium-Gehalt
  • unterstützt Immunsystem, Verdauung, Eisenaufnahme und Herz-Kreislaufsystem
  • enthält Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen
Karottensaft
  • enthält viel Vitamin A, Vitamin C und Beta-Carotin
  • unterstützt Immunsystem, Verdauung, Sehapparat und Zellregenerationsprozesse
  • beeinflusst Blutzucker- und Cholesterinspiegel positiv
  • positive Wirkung auf die Haut
Apfelsaft
  • enthält unter anderem Vitamin C, Vitamin E, Kalium und Vitamin K
  • antioxidative Wirkung
  • wirkt positiv auf Blutdruck, Verdauung, Muskel- und Knochenapparat sowie auf Cholesterinspiegel
  • soll helfen, Darmkrebsrisiko zu verringern
Ingwersaft
  • wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd
  • regt Verdauung und Stoffwechsel an
  • unterstützt Fettverdauung
Grünkohlsaft
  • enthält sehr viele Vitamine und Mineralstoffe
  • sättigende Wirkung dank vieler Ballaststoffe
  • unterstützt Herz-Kreislauf-System, Verdauung, Immunsystem, Blutgerinnung und Knochenbildung
  • wirkt antioxidativ und anti-entzündlich
Selleriesaft
  • enthält viele Ballaststoffe und Vitamin K
  • soll gegen rheumatische Erkrankungen und Gelenkbeschwerden sowie chronische Hautkrankheiten wirken
  • unterstützt Herz-Kreislauf-System, Verdauung und Knochenapparat
Rote-Bete-Saft
  • enthält viele B-Vitamine und Nitrate
  • blutdrucksenkende, antioxidative und Blutfluss-optimierende Wirkung
  • verleiht mehr Energie und unterstützt geistige Leistungsfähigkeit

Wie verschiedene Saftkur-Tests im Internet verdeutlichen, enthalten die meisten im Rahmen einer Saftkur angebotenen Säfte verschiedene Gemüse- und Obstsorten. Auf diese Weise kombinieren die Hersteller die Vorteile verschiedener Zutaten, um eine möglichst ausgewogene Kur zu ermöglichen.

3. Saftkuren in Tests: Wie finden Sie die beste Saftkur für Ihre Gesundheitsziele?

saftkur kaufen

Mit einer Saftkur verleihen Sie Ihrem Körper neue Energie.

Haben Sie sich anhand der Saft-Kategorie und der jeweils enthaltenen Säfte für eine Auswahl an Saftkur-Sets entschieden, sind die konkreten Eigenschaften entscheidend. Genauer sollten Sie folgende Punkte prüfen, bevor Sie eine Kur auswählen:

  • Menge in Liter
  • Saft-Arten
  • Inhaltsstoffe
  • Verarbeitung und Haltbarkeit
  • Dauer der Kur in Tagen
  • Verpackung

Die meisten Saftkuren sind so aufgebaut, dass etwa fünf bis sieben Portionen pro Tag getrunken werden. Das entspricht einem Abstand von zwei bis drei Stunden zwischen den Saftmahlzeiten und einer Gesamt-Saftmenge von einem bis zwei Litern täglich. Etwa 800 Kilokalorien werden dem Körper damit zugeführt.

Wichtig ist, dass Sie einen genaueren Blick auf die Saftkur-Rezepte beziehungsweise die Zutatenliste werfen. Außer den aufgeführten Gemüse- und Obstsorten sollte möglichst wenig enthalten sein. Farbstoffe und künstliche Aromen weisen auf eine geringe Qualität hin. Außerdem sollte Ihre Saftkur ohne Zucker und ohne Konservierungsstoffe auskommen.

saftkur guenstig

Neben Obstsäften sind auch verschiedene Gemüsesäfte in Saftkuren enthalten.

Greifen Sie stattdessen zu Säften, die mit dem Hochdruckverfahren hergestellt beziehungsweise haltbar gemacht wurden. Wählen Sie außerdem eine kaltgepresste Saftkur, also Säfte die frisch verarbeitet und während des Herstellungsprozesses nicht erhitzt wurden. Nur so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und können Ihren Körper positiv beeinflussen.

Die bestmögliche Qualität sichern Sie sich, wenn Sie eine Bio-Saftkur mit kaltgepressten Säften wählen. Bei einem solchen Kurset stammen die Zutaten nicht nur aus nachhaltigem und kontrollierten Anbau. Sie können sich auch der Freiheit von potenziellen Schadstoffen sicher sein. Dafür handelt es sich meist um weniger günstige Saftkuren.

Ernähren Sie sich vegan, achten Sie darauf, dass die Saftkur entsprechend gekennzeichnet ist. Einige Anbieter verwenden zur Klärung ihrer Säfte nämlich Gelatine, sodass diese nicht als vegetarisch oder vegan angeboten werden dürfen.

Wichtig ist auch, dass Sie sich für eine Detox-Saftkur über eine angemessene Dauer entscheiden. Möchten Sie lediglich Ihren Verdauungstrakt entlasten, zum Beispiel nach einer Reihe reichhaltiger Mahlzeiten während bestimmter Feiertage, kann eine kurze ein- bis dreitägige Kur ausreichend sein. Auch wenn Sie noch nie eine Fastenkur gemacht haben und sich zunächst einen Eindruck davon verschaffen möchten, ist eine kurze Saftkur sinnvoll.

Möchten Sie hingegen eine Saftkur zum Abnehmen starten, sollten Sie sich eher für eine 5-Tages-Saftkur entscheiden. Für einen noch größeren Gewichtsverlust sind 7-Tages-Saftkuren ideal. Da längere Fastenkuren zum Abnehmen und für Detox-Zwecke jedoch durchaus mit Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Schwindel einhergehen können, sollten vor allem erfahrene Fastende diese Optionen wählen.

Werfen Sie abschließend einen genaueren Blick auf die Verpackung der Säfte. Die meisten Obst- und Gemüse-Saftkuren werden in Glas- oder Kunststoffflaschen offeriert. Welche Besonderheiten beide Verpackungsvarianten aufweisen, erfahren Sie in folgender Übersicht unserer Kaufberatung:

Verpackungs-Typ Eigenschaften
Kunststoffflaschen
  • sollten idealerweise Mehrwegflaschen sein
  • sehr leicht
  • günstiger, energiesparender und unkomplizierter Transport
  • zum Teil weniger hochwertige Optik
  • bruchsicher
  • begrenzt wiederverwendbar
Glasflaschen
  • höheres Eigengewicht
  • Transport und Herstellung aufwändiger und teurer als bei Kunststoffflaschen
  • besonders ansprechende Optik
  • nicht bruchsicher
  • beliebig oft wiederverwendbar

4. Von welchen Herstellern können Sie eine Saftkur kaufen?

Sie können konventionelle und Bio-Saftkuren von verschiedenen Anbietern kaufen. Einige Marken haben sich in den vergangenen Jahren einen besonderen Namen gemacht. Dazu gehören mitunter:

  • Kale and Me
  • Livefresh
  • Daluma
  • Rio d’Oro
  • Biotta
  • Frank Juice
  • Foodist

5. Saftkur-Test bzw. Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Saftkuren

Sie haben weitere Fragen zu Saftkuren und Ihren persönlichen Saftkur-Testsieger noch immer nicht gefunden? Zum Abschluss unseres Vergleichs klären wir diese, sodass Sie das beste Set für Ihre Bedürfnisse auswählen können.

5.1. Wie viel Gewichtsverlust ist mit einer 5-Tage-Saftkur möglich?

Je nachdem, welche Säfte Sie im Rahmen Ihrer Saftkur zu sich nehmen und in welchem Umfang Sie die Säfte mit Suppe beziehungsweise Brühe ergänzen, ist eine Gewichtsabnahme zwischen zwei und vier Kilogramm in fünf Tagen möglich.

» Mehr Informationen

5.2. Kann man mit einer 3-Tage-Saftkur abnehmen?

Grundsätzlich nehmen Sie ab, sobald Sie sich in einem Kaloriendefizit befinden. Das bedeutet, dass auch bei einer dreitägigen Saftkur mit Suppe, Tee und Wasser bereits Gewichtsabnahmen zu verzeichnen sind. Für anhaltende Ergebnisse empfehlen Expertinnen und Experten jedoch eine fünf- oder siebentägige Kur mit einer anschließenden Ernährungsumstellung.

saftkur vergleich

Eine vorab zusammengestellte Saftkur erleichtert Ihnen die Versorgung mit den wichtigsten Nährstoffen.

» Mehr Informationen

5.3. Gibt es einen Saftkur-Test von Stiftung Warentest?

Bislang wurde noch kein Saftkur-Test von Stiftung Warentest durchgeführt. Allerdings gibt es verschiedene Analysen zu unterschiedlichen Saftarten. So wurden unter anderem Apfel-, Orangen-, Trauben- und Ananassaft genaueren Untersuchungen unterzogen.

» Mehr Informationen

5.4. Ist eine Saftkur während der Schwangerschaft möglich?

Während eine Entgiftung mithilfe einer Saftkur in Vorbereitung einer Schwangerschaft durchaus sinnvoll ist, sollte bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft keine Saftkur durchgeführt werden. Das entstehende Kaloriendefizit und die einseitige Nährstoffzufuhr sind nicht geeignet, um die nötige Versorgung von Mutter und Kind sicherzustellen.

» Mehr Informationen

5.5. Wie können Sie Nebenwirkungen während des Saftfastens vorbeugen?

Um direkt zu Beginn der Kur Heißhungerattacken zu vermeiden, sollten Sie bereits einige Tage vorab Ihren Speiseplan umstellen. Reduzieren Sie Ihre Nahrungsmengen, verzichten Sie vermehrt auf Kohlenhydrate und idealerweise auch auf Alkohol, Nikotin und Süßigkeiten. Zudem sollten Sie zu gesünderen Speisen wie Fisch, magerem Geflügel, gedünstetem Gemüse und Salat greifen.

saftkur testsieger

Grüne Säfte sind oft besonders reich an wertvollen Ballaststoffen.

Eine Saftkur geht zudem häufig mit Symptomen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und hin und wieder mit Kopfschmerzen einher, die durch das entstehende Kaloriendefizit ausgelöst werden. Zusätzlich kann das Gefühl von Verzicht auf die Stimmung schlagen. Wenn möglich sollten Sie die Saftkur daher während eines Urlaubs oder über ein Wochenende durchführen. Planen Sie die Kur so, dass Sie Stress und Anstrengung vermeiden können.

Auch Sport sollte nicht oder nur in Maßen auf der Tagesordnung stehen, da es während einer erhöhten körperlichen Aktivität zu Schwindelanfällen oder Kreislaufschwierigkeiten kommen kann. Des Weiteren können Sie Schwächephasen und Kopfschmerzen während der Saftkur vermeiden, indem Sie nicht zu spät schlafen gehen und wenigstens acht Stunden Schlaf einplanen.

» Mehr Informationen