Das perfekte Produkt finden: Mit unserer Kaufanleitung gezielt aus dem Schnuller Vergleich 2024 auswählen.

Unser Kurzüberblick:
  • Schnuller befriedigen den natürlichen Saugreflex von Babys und beruhigen sie gleichermaßen. Dennoch sollten Sie nur gezielt und mit Bedacht verwendet werden, um spätere Fehlstellungen (z. B. offener Biss) oder Sprachstörungen zu vermeiden.
  • Es sollte darauf geachtet werden, dass das Baby auch mit Schnuller den Mund gut schließen kann. Ein flacherer, asymmetrischer Schnuller vermindert zwar den Druck im Kiefer, könnte aber die Zunge nach hinten drücken.
  • Die Farben und Designs sind unglaublich vielfältig. Mit Personalisierung oder einer Schnullerkette wird Ihr Schnuller zum hippen Accessoire.

Schnuller Test

Ein Schnuller gehört für viele frischgebackenen Eltern neben Babyflasche und Beißring zur Grundausstattung in die Wickeltasche. Doch worauf ist beim Kauf eines Schnullers für Neugeborene zu achten? Wir haben für Sie in diversen Online-Tests recherchiert.

In unserem Schnuller-Vergleich mit Kaufberatung 2023 erfahren Sie, worauf Sie bei Form, Größe wie auch Material eines Schnuller-Testsiegers zu achten haben, geben Ihnen Tipps zur Reinigung als auch zum An- und Abgewöhnen eines Schnullers.

1. Warum sind Schnuller sinnvoll?

Schnuller angewöhnen

Um Ihrem Baby mit einem Schnuller vertraut zu machen, gehen Sie sanft und niemals mit Zwang vor. Streichen Sie mit dem Schnuller über die Wange und warten Sie ab, ob das Baby den Kopf dreht und den Mund leicht öffnet – das ist der Suchreflex. Berühren Sie mit dem Schnuller die Unterlippe oder Zunge Ihres Kindes und sehen Sie, ob es beginnt zu saugen.

Babys kommen mit einem natürlichen Saugreflex auf die Welt, der nicht nur dafür sorgt, dass sie an der Brust saugen und überleben, sondern sie über die Nahrungsaufnahme hinaus auch beruhigt. Bereits vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden machten Eltern sich das instinktive Saugen ihrer Säuglinge zu Nutzen. So zeigen Gemälde oder andere Quellen, dass früher mit Brot gefüllte Leinentücher oder auch Korken bereits als Schnuller genutzt wurden, um Kinder zu beruhigen.

Jedoch sollte dies nicht bedeuten, dass jedes Kind automatisch einen Schnuller benötigt: Auf Schnuller für Stillkinder kann beispielsweise oftmals zugunsten der natürlichen Brust verzichtet werden. Auch gibt es Kinder, die Schnuller ablehnen. Dies hat den Vorteil, später den Schnuller nicht abgewöhnen zu müssen.

Ehe Sie zu einem Schnuller greifen, um das Baby zu beruhigen, sollten Sie sicherstellen, dass alle anderen seiner Bedürfnisse, z. B. eine frische Windel oder Schlaf, erfüllt sind.

2. Ist ein Schnuller schädlich?

Schnuller Zähne

Die langfristige Verwendung eines Schnullers kann die Zähne negativ beeinflussen.

Experten in diversen Online-Tests von Schnullern sind sich relativ einig: Ein Schnuller sollte verantwortungsbewusst und gezielt verwendet werden – so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Dem natürlichen Saugbedürfnis von Babys sollte bestenfalls mit der Brust entgegen gekommen werden und auch beim Verwenden eines Schnullers sollte darauf geachtet werden, dass das Baby auch an den Fingerchen nuckelt, da dies eine natürliche und notwendige Entwicklung ist.

Ganz grundsätzlich haben Schnuller auf Zähne und deren Stellung eine negative Auswirkung, weswegen auf sie so weit es geht verzichtet werden sollte. Kiefergerechte Schnuller in diesem Sinne gibt es nicht, so äußern sich Kieferorthopäden in Schnuller-Tests im Internet. Eine übermäßige Verwendung von Schnullern fördert offenen Biss, Überbiss oder andere Kieferfehlstellungen.

Die Vor- und Nachteile eines Schnullers nochmals hier im Überblick:

    Vorteile
  • beruhigt das Baby
  • gibt zusätzlichen Trost
  • befriedigt natürlichen Saugreflex
  • Baby findet leichter in den Schlaf
  • entspannt beim Zahnen
    Nachteile
  • kann Zahn- oder Kiefefehlstellungen hervorrufen
  • kann zu Sprachproblemen führen
  • kann zu Saugverwirrung führen

Hat Ihr Kind bereits Zähne, ist mit Schnullern besondere Vorsicht geboten: Achten Sie gut auf Risse oder Löcher im Material und gehen Sie bald die Abgewöhnung an, um ein mögliches Ersticken an oder Verschlucken von Schnullerteilen zu vermeiden. Davor warnt auch die Stiftung Warentest.

3. Kaufberatung: Worauf sollte beim Kauf eines Schnullers laut diversen Online-Tests geachtet werden?

In Drogerien als auch im Onlinehandel finden sich eine Vielzahl verschiedenster Schnuller von Top-Marken wie die Schnuller von MAM oder Schnuller von Nuk. Im folgenden Kapitel erklären wir Ihnen die Unterschiedlichen Typen der Kategorie „Schnuller“, damit Sie aus dem riesigen Angebot den besten Schnuller für Ihr Baby herausfiltern können.

3.1. Form

Wenn Sie einen Schnuller kaufen, ist die Form des Schnullers ein ganz entscheidender Aspekt. So weist das Europäische Institut für Laktation und Stillen darauf hin, dass ein Schnuller bestenfalls symmetrisch und nicht abgeflacht sein sollte, damit die Zunge nicht nach innen gedrückt wird. Auch sollten Sie darauf achten, dass der Schaft des Saugteils nicht zu breit ist, damit das Baby den Mund gut schließen kann.

Eine hohe Akzeptanz bei Babys haben Schnuller in Brustwarzenform oder in Kirschkernform. In folgender Tabelle finden Sie die verschiedenen Arten von Schnullern in der Übersicht:

Typ Beschreibung
Kirschsauger (rund)

  • ist der natürlichen Form der Brust nachempfunden
  • häufig von Hebammen als Schnuller für Stillkinder empfohlen
  • kann nicht falsch herum in den Mund genommen werden
  • wenig zahn-/kieferfreundlich
Symmetrisches Saugteil

  • sehr flach – wenig Druck auf Kiefer
  • kann nicht falsch herum in den Mund genommen werden
Asymmetrisches Saugteil

  • wenig Druck auf den Kiefer durch die flache Form
  • wird häufig nicht akzeptiert
  • kann Zunge nach innen drücken
  • kann falsch herum in den Mund genommen werden
Schnuller mit Loch
  • Soothie-Schnuller von Avent
  • fingergroße Öffnung sorgt für zusätzliche Beruhigung beim Baby

3.2. Größe

Auch auf die Größe eines Schnullers sollten Sie unbedingt achten. Hersteller von Schnullern wie Nuk oder MAM geben die Größen ihrer Schnuller für gewöhnlich in Monaten an. So gibt es beispielsweise MAM-Schnuller für 0-6, 6-12 und 12-18 Monate.

So sollten Sie die Größe des Schnullers entsprechend dem Alter Ihres Kindes wählen und darauf achten, dass Sie für Ihr Neugeborenes einen Schnuller ab 0 Monaten kaufen. Auch sollten Sie für ein Frühchen einen Schnuller in extra-klein besorgen.

Beachten Sie, dass ein Schnuller bestenfalls nicht in den ersten vier Wochen gegeben werden sollte, vor allen Dingen, damit Mama und Baby sich beim Stillen einpendeln können. Auch innerhalb der empfohlenen Größen ist es sinnvoll, einen möglichst kleinen Schnuller zu wählen, um den Druck auf den Kiefer zu minimieren.

3.3. Material

Die Wahl des Materials ist essentiell, da ein Baby den Schnuller naturgemäß häufig im Mund hat und keine Schadstoffe schlucken soll. Diverse Schnuller-Tests im Internet raten daher dazu, unbedingt einen Schnuller zu wählen, welcher BPA-frei ist. Wir haben für Sie die gängigen Schnuller-Materialien zusammengefasst:

Material Beschreibung
Latex-Schnuller
  • ist als Naturkautschuk natürliches Material, umweltschonender
  • sehr belastbar und flexibel
  • besseres Material, wenn bereits Zähne vorhanden sind
  • hat einen Eigengeruch, den nicht alle Babys mögen
  • kann sich beim Abkochen verfärben
Silikon-Schnuller
  • geruchs- und geschmacksneutral
  • wird sehr gut von Babys angenommen
  • weniger elastisch, kann schneller beschädigt werden (Achtung bei Zähnen!)
  • besonders einfache Reinigung

3.4. Design

Was das Design und die Farbe angeht, so haben Sie bei Schnullern die Qual der Wahl. Die Farben sind vielfältig von Pastell- bis hin zu knalligeren Töne. Beim Vergleich von Schnullern finden Sie z. B.

  • Schnullern in Uni-Farben – erhältlich in Pink, Blau Grün oder vielen weiteren Farben
  • lustige Schnuller mit Tier- oder anderen Motiven, z. B. Pandas, Schnurrbärte, lustige Zähne etc.
  • im Dunkeln leuchtende Schnuller, die sich in der Nacht praktisch wiederfinden lassen
  • einige Schnuller (z. B. Mam-Schnuller, Nuk-Schnuller oder Schnuller von Nip) können personalisiert werden. So ist ein Schnuller mit Namen auch ein schönes Geschenk zur Geburt

Tipp: Achten Sie bei der Wahl des Schnullers nicht nur auf die Farbe, sondern auch auf die Beschaffenheit des Schnullerschildes. Einige Schnuller sind gebogen oder mit Löchern versehen für eine verbesserte Luftzirkulation. Überlegen Sie sich außerdem, ob Sie einen Griff benötigen, um z. B. eine Schnullerkette zu befestigen.

Schnullerkette

Mit einer Schnullerkette oder einem Schnuller mit Namen kann ein Schnuller ganz individuell getragen und auch weiterem Zubehör wie der Kinderwagenkette angepasst werden.

4. Wie sollte man einen Schnuller reinigen?

Schnuller sterilisieren

Sie können einen Schnuller ebenfalls in einem Vaporisator sterilisieren.

Sie sollten einen Schnuller regelmäßig sterilisieren, insbesondere dann, wenn er auf den Boden gefallen ist. Insbesondere in den ersten Monaten sollte eine Reinigung täglich erfolgen, um das Baby zu schützen. Dies können Sie ganz einfach tun, indem Sie den Schnuller abkochen.

Spülen Sie den Schnuller zunächst ab und drücken überschüssige Luft aus dem Sauger heraus. Legen Sie den Schnuller dann für fünf Minuten in reichlich kochendes Wasser. Da Latexschnuller gelegentlich abfärben können, wird empfohlen, Schnuller nur einzeln abzukochen.

5. Schnuller-Test bzw. -Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Schnullern

5.1. Wie oft sollte ein Schnuller gewechselt werden?

Aus Hygienegründen sollten Sie einen Schnuller alle vier bis sechs Wochen austauschen. Zusätzlich sollten Sie auf die Größe achten und einen Schnuller wechseln, wenn der MAM-Schnuller 0-6 z. B. zu klein wird. Tauschen Sie den Schnuller auch umgehend aus, wenn er Risse oder Löcher aufweist.

» Mehr Informationen

5.2. Wie gewöhnt man einem Kind den Schnuller wieder ab?

So praktisch ein Schnuller zu Beginn auch ist, so schwierig kann es werden, den geliebten Schnuller abzugewöhnen. Einige Tipps, die das Schnuller Abgewöhnen erleichtern finden Sie hier:

  1. Lassen Sie die Schnulerfee kommen
  2. Hängen Sie den Schnuller gemeinsam an einem Schnullerbaum und verabschieden Sie sich
  3. Lesen Sie Bücher zum Thema
  4. Schleichen Sie den Schnuller im Alltag langsam wieder aus
» Mehr Informationen

5.3. Wie lange sollte ein Kind einen Schnuller haben?

Um eine Fehlstellung der Zähne oder des Kiefers sowie Lispeln zu vermeiden, sollte spätestens zwischen dem zweiten und dritten Geburtstag Schluss sein. Das Saugbedürfnis wird tatsächlich bereits mit vier bis fünf Monaten geringer, sodass Schnullern danach nur noch reine Gewohnheit und keine Notwendigkeit darstellt.

» Mehr Informationen

5.4. Welches Zubehör ist bei einem Schnuller enthalten?

In der Regel sind Schnuller in einer Schnuller-Box verpackt, welche oftmals auch praktisch zum Steriliseren oder für den Transport verwendet werden kann. Oftmals handelt es sich dabei um 2er-Sets in zwei verschiedenen Farben oder Motiven. Recht günstige Schnuller erhalten Sie bereits ab ca. drei Euro pro Stück. Etwas teurer wird es dann, wenn Sie einen Schnuller mit einer Schnullerkette oder einem Schnuller-Clip im Set suchen.

» Mehr Informationen

5.5. Wie bewerten Online-Tests Schnuller?

Die Stiftung Warentest hat bislang (Stand: Mai 2023) noch keinen Schnuller-Test veröffentlicht und lediglich auf die Gefahr von kaputten Schnullern verwiesen. Öko-Test testete 2022 diverse Schnuller-Marken hinsichtlich der Schadstofffreiheit und konnte im Vergleich zu vergangenen Tests erfreulicherweise eine Verbesserung feststellen. Marken und Hersteller, die in Online-Tests immer wieder positiv auffallen sind:

  • Dentistar
  • Medela
  • MAM
  • Nip
  • Nuk
  • Philipps (Avent-Schnuller)
» Mehr Informationen