Das perfekte Produkt finden: Mit unserer Kaufanleitung gezielt aus dem Slow-Cooker Vergleich 2024 auswählen.

Unser Kurzüberblick:
  • Der Slow-Cooker ist auch als Crock Pot bekannt. Er kann Speisen schonend zubereiten. Sie können mit dem Slow-Cooker auch vegan kochen.
  • Leistung in Watt und Fassungsvermögen in Liter sind laut Slow-Cooker-Tests im Internet ausschlaggebend. Die Farbe, Maße sowie das Gewicht sind hingegen oft nur zweitrangig.
  • Ein Slow-Cooker ist für Anfänger geeignet. Die Geräte kochen nämlich von alleine, während Sie nur die richtigen Einstellungen treffen müssen.

slow-cooker-test

Beim Slow-Cooker ist der Name Programm. Denn mit der Küchenmaschine können Sie Speisen langsam erhitzen. Dabei wird ganz auf Fett oder Öl verzichtet und Sie können gesünder kochen als durch den Einsatz herkömmlicher Pfannen und Töpfe. Zudem wird durch die geringe Temperatur möglichst schonend erhitzt. Vitamine, Nährstoffe, die Farbe von Gemüse und selbst der Geschmack bleiben dadurch bestmöglich erhalten. Was Sie sonst noch wissen müssen, bevor Sie einen eigenen Slow-Cooker-Test durchführen, zeigt Ihnen unsere Kaufberatung.

1. Was macht man mit einem Slow-Cooker?

Stromverbrauch des Slow-Cookers

Vielleicht machen Sie sich aufgrund der langen Laufzeit Gedanken über den Stromverbrauch vom Slow-Cooker. Doch dies ist grundsätzlich nicht notwendig. Pro Stunde wird vom Slow-Cooker ungefähr 0,1 kWh verbraucht. Im Vergleich zum Herd oder der Mikrowelle ist der Slow-Cooker fast schon energiesparend.

Ein Slow-Cooker ist ein Küchengerät, das auf simple, aber effektive Weise köstliche Gerichte zubereiten kann. Mit einem Slow-Cooker können Sie eine Vielzahl von Gerichten wie Eintöpfe, Schmorbraten, Suppen und sogar Desserts zaubern. Das Besondere an einem Slow-Cooker ist, dass er mit niedrigen Temperaturen lange und schonende Garzeiten ermöglicht, die das Essen besonders zart und schmackhaft machen.

Ist Kochen mit dem Slow-Cooker gesünder?

Es gibt eine wachsende Begeisterung für Slow-Cooker, da sie eine bequeme und einfache Möglichkeit bieten, köstliche Gerichte direkt in Ihrer Küche zuzubereiten. Abgesehen von der Bequemlichkeit und dem Geschmack stellt sich auch die Frage, ob das Kochen mit einem Slow-Cooker tatsächlich gesünder ist. Schließlich wird das Essen bei niedrigeren Temperaturen und für längere Zeit gekocht. Dies führt dazu, dass die Nährstoffe bestmöglich erhalten bleiben. Außerdem benötigen Sie weniger Öl oder Fett, was bei der Zubereitung einen gesundheitlichen Vorteil haben kann.

Ein Slow-Cooker mit 6,5 Liter Fassungsvermögen ist ideal für vierköpfige Familien. So können Sie Speisen selbst für zwei Tage zubereiten und müssen nicht mehrmals mit dem Gerät hantieren, um alle Mäuler satt zu bekommen.

eintopf in slow-cooker

Bereiten Sie mit einem Slow-Cooker Gerichte besonders schonend zu.

» Mehr Informationen

2. Gibt es leckere und einfache Rezepte für den Slow-Cooker?

Mit einem Slow-Cooker können Sie zahlreiche Rezepte zubereiten, die einfach von der Hand gehen. Dafür müssen Sie die Zutaten in der Regel nur im Kochtopf vermengen und anschließend die vorgegebene Zeitspanne abwarten. Ein wahrer Klassiker aus dem Slow-Cooker ist Gemüseeintopf. Damit keine Langeweile in der Küche aufkommt, haben wir Ihnen auch noch zwei weitere leckere Rezepte zusammengefasst:

Rezept Zutaten
Rindfleischeintopf
  • 500 g Rindfleisch, gewürfelt
  • 2 Kartoffeln, gewürfelt
  • 2 Karotten, gewürfelt
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 750 ml Rinderbrühe
  • Gewürze nach Geschmack
Spargelcremesuppe
  • 500 g grüner oder weißer Spargel
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Obers
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 45 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Mehl
  • Gewürze wie Muskat, Salz und Pfeffer

Natürlich können Sie noch zahlreiche weitere Speisen in der Küchenmaschine zubereiten. Hierfür empfiehlt sich übrigens ein Rezeptebuch für den Slow-Cooker. Auch im Internet finden Sie diverse Rezeptideen, die zu Hause dann ganz einfach in die Tat umgesetzt werden können.

3. Slow-Cooker in Tests: Sind sie besser als Schnellkochtöpfe?

Der Slow-Cooker eignet sich perfekt, um Speisen möglichst schonend zuzubereiten. Dafür braucht es nach der Befüllung und dem Start des Programms in der Regel kein weiteres Zutun Ihrerseits. Dies ist ideal, wenn Sie ohnehin schon im Haushalt beschäftigt sind und nichtsdestotrotz eine köstliche Mahlzeit zaubern möchten. Gleichzeitig können Sie auch einfach morgens alle Zutaten in den Slow-Cooker füllen und mit Timer dafür sorgen, dass Sie abends nach dem Job eine leckere Mahlzeit auf dem Tisch stehen haben. Der Slow-Cooker eignet sich hervorragend für beschäftigte Singles, Pärchen und Familien, die einen gesunden Lebensstil anstreben und nicht auf leckere Gerichte verzichten möchten. Zudem hält mit dem Gerät auch Abwechslung in der Küche Einzug. Denn von Suppen bis hin zu Pulled Pork können Sie diverse Gerichte ohne große Kocherfahrung zubereiten. Die Vor- und Nachteile des Slow-Cookers sind:

    Vorteile
  • schonende Zubereitung
  • Nährstoffe, Vitamine und Geschmack bleiben erhalten
  • Garstufe von Fleisch und Gemüse im Slow-Cooker kann punktgenau gewählt werden
    Nachteile
  • lange Zubereitungsdauer
  • weniger Funktionen als der Schnellkochtopf
bohneneintopf in schale

Besonders Eintöpfe und Suppen lassen sich hervorragend in einem Slow-Cooker kochen.

Der Schnellkochtopf auf der anderen Seite spart Ihnen tatsächlich Zeit. Denn die Speisen können darin besonders schnell zubereitet werden. Dabei werden Gerichte durch das Dampfverfahren ähnlich schonend zubereitet wie im Slow-Cooker. Nur weil es also besonders schnell geht, werden Nährstoffe und Vitamine nicht aus den Lebensmitteln gezogen. Dennoch ist hinsichtlich der Garzeit Vorsicht geboten. Denn durch den heißen Dampf können vor allem empfindliche Lebensmittel schnell weichgekocht werden. Außerdem herrscht Verbrennungsgefahr, wenn der Schnellkochtopf abgelassen wird. Daher ist es empfehlenswert, die Geräte vorab auskühlen zu lassen und das Wasser erst dann abzulassen. Die Vor- und Nachteile des Schnellkochtopfs sind:

    Vorteile
  • besonders schnelle Zubereitung
  • Nährstoffe, Vitamine und Geschmack bleiben weitestgehend erhalten
  • Garstufe von Fleisch und Gemüse kann punktgenau gewählt werden
    Nachteile
  • Ablassen des Dampfes kann Verbrennungen mit sich ziehen
  • empfindliche Speisen können schnell weichgekocht werden

Wenn Sie sich nicht zwischen den beiden Kategorien entscheiden können, ist ein Instant Pot womöglich die beste Wahl. Die Multifunktionskocher bieten verschiedene Kochfunktionen, sind mit einem Innentopf ausgestattet und können selbst anspruchsvolle Gerichte entsprechend lecker zubereiten. Das Kochen geht schnell von der Hand und Fleisch kann besonders zart gegart werden. Auch Hülsenfrüchte und Kartoffeln lassen sich knackig-bissfest oder butterweich auf den Teller zaubern.

Hinweis: Ein Slow-Cooker mit 200 Watt ist in der Regel günstiger als ein Gerät mit über 1.000 Watt. Welche Leistung das Gerät mit sich bringen sollte, ist abhängig von Ihren Koch-Vorlieben. Wenn hauptsächlich Pulled Pork zubereitet wird, kann eine hohe Wattanzahl besser sein als wie wenn Sie nur Gemüse kochen wollen.

4. Welche Marke stellt den besten Slow-Cooker her?

moderner slow-cooker vor weissem hintergrund

Besonders beliebt sind Slow-Cooker mit Timer, LCD-Anzeige und Warmhaltefunktion.

Wenn Sie einen Slow-Cooker kaufen möchten, können Sie auf diverse Hersteller zurückgreifen. Eine Auswahl davon haben wir Ihnen für Ihren Slow-Cooker-Vergleich zusammengetragen.

  • Lauben
  • Hamilton
  • Russel Hobbs
  • Morphy
  • Crockpot

Beim Kauf sollten Sie aber nicht nur auf den Preis achten. Je nachdem, wie häufig das Küchengerät zum Einsatz kommen soll, ist ein günstiger Slow-Cooker nicht immer die richtige Wahl. Die wichtigsten Kaufkriterien haben wir Ihnen in tabellarischer Form dargestellt:

Kaufkriterium Eigenschaften
Fassungsvermögen
  • Slow-Cooker mit 3 Litern für ein bis zwei Personen geeignet
  • Slow-Cooker mit 6,5 Litern ideal für Familien mit Kindern
  • 10 Liter oder mehr für Feiern und Feste ideal
Pflegeleichtigkeit
  • sollte für die Spülmaschine geeignet sein
  • Slow-Cooker aus Keramik besonders leicht zu reinigen und antibakteriell
  • feuerbeständiger Topf von Vorteil
Energieeffizienz
  • Energieverbrauch des Slow-Cookers abhängig vom Typ
  • Slow-Cooker mit 200 Watt geringerer Stromverbrauch als einer mit 1.000 Watt
  • Energieverbrauch des Slow-Cookers meist geringer als von Herd

4.1. Wichtige Zusatzfunktionen

blauer slow-cooker in betrieb

Trotz der langen Laufzeit verbrauchen Slow-Cooker normalerweise weniger Strom als Backofen oder Herd.

Moderne Slow-Cooker bieten Ihnen zahlreiche Zusatzfunktionen, die bei der Benutzung durchaus von Vorteil sein können. Neben den ohnehin integrierten verschiedenen Stufen gibt es beispielsweise Slow-Cooker mit Timer oder mit Anbratfunktion. Die jeweiligen Typen sind nicht immer für jeden Haushalt geeignet beziehungsweise notwendig. Sie sollten sich daher bereits vorab über die verschiedenen Features informieren, die moderne Slow-Cooker mit sich bringen.

4.2. Die passende Größe finden

Um mit dem Slow-Cooker effizient kochen zu können, brauchen Sie die richtige Größe. Es ist weder sinnvoll, auf einen zu kleinen Slow-Cooker zurückzugreifen noch sich für ein zu großes Gerät zu entscheiden. Singles und Paare kommen mit einem Slow-Cooker mit 3 Litern aus. Familien mit zwei oder mehr Kindern hingegen tun gut daran, sich für ein Fassungsvermögen von 6,5 Litern oder mehr zu entscheiden. Im Zuge dessen können Sie auch gleich das Materials des Innentopfs wählen. Hierbei kommt häufig Metall zum Einsatz. Immer beliebter werden aber auch Slow-Cooker aus Keramik.

5. Slow-Cooker-Test bzw. Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Slow-Cookern

5.1. Wie hoch sind die Temperaturen im Slow-Cooker?

Die Temperaturen im Slow-Cooker können Sie individuell anpassen. Grundsätzlich wird mit geringer Hitze gegart. Meist liegen die flexiblen Temperatureinstellungen zwischen 80 und 90 Grad. Dies ist bei der Zubereitung hinsichtlich einer möglichen Keim- oder Bakterienbelastung unbedenklich. Denn bereits ab 70 Grad Celsius werden diese in Fleisch und Fisch abgetötet. Bei einigen Geräten liegt die maximale Temperatur auch bei über 100 Grad.

» Mehr Informationen

5.2. Was ist ein Slow-Cooker mit Anbratfunktion?

Wenn Ihr Slow-Cooker mit Anbratfunktion ausgestattet ist, kann dies besonders praktisch sein. Zwar kann das Gerät selbst nicht zum Braten genutzt werden. Der Innentopf aus dem Slow-Cooker eignet sich aber zum Anbraten auf dem Herd. So müssen Sie keine zusätzlichen Töpfe oder Pfannen benutzen und haben letzten Endes weniger Geschirr zu spülen.

» Mehr Informationen

5.3. Was ist bei einem Slow-Cooker für Anfänger zu beachten?

Wenn Sie zum ersten Mal auf das Küchengerät zurückgreifen, sollten Sie auf eine einfache Bedienung achten. Moderne Arten von Slow-Cookern funktionieren häufig über ein Touch-Display. Auch die Steuerung per Knöpfe und Regler ist an sich aber nicht schwierig. Zudem sollte das Gerät nicht unbedingt über alle möglichen Features verfügen. Zwar ist ein Slow-Cooker mit Timer empfehlenswert, weitere Funktionen kosten aber zusätzliches Geld. Wenn Sie dann nicht gerne mit dem Gerät hantieren, haben Sie möglicherweise einen hohen Preis bezahlt.

» Mehr Informationen

5.4. Gibt es einen Slow-Cooker-Testsieger der Stiftung Warentest?

2023 gibt es bislang keinen Vergleich von der Stiftung Warentest zu Slow-Cookern oder einen Crock-Pot-Test. Daher ist es wichtig, dass Sie sich selbst mit den wichtigsten Kriterien vor dem Kauf befassen.

» Mehr Informationen

5.5. Was ist die Stufe 2 beim Slow-Cooker?

Die Stufe 2 beim Slow-Cooker dient in der Regel dazu, um Speisen bei höherer Temperatur zu garen. Meist beträgt die Garzeit dann rund vier Stunden. Stufe 1 hingegen arbeitet mit geringerer Hitze, Stufe 3 eignet sich lediglich zum Warmhalten von Speisen.

» Mehr Informationen

Videoanleitungen für: Slow-Cooker

Das YouTube-Video zeigt den Russell Hobbs Family Sized Slow Cooker 19750-56 in Aktion. Mit einem Fassungsvermögen von 6 Litern eignet sich der Slow Cooker perfekt für die Zubereitung von Familienmahlzeiten. Durch die langsame und gleichmäßige Hitzeverteilung sorgt das Gerät für köstliche und zarte Ergebnisse.