Das perfekte Produkt finden: Mit unserer Kaufanleitung gezielt aus dem Weichspüler Vergleich 2024 auswählen.

Unser Kurzüberblick:
  • Ein Weichspüler macht die Wäsche weich und verleiht ihr für lange Zeit einen frischen Duft.
  • Falten können durch Weichspüler gut verhindert werden und das Bügeln geht schneller.
  • Es gibt auch Weichspüler, die anti-allergisch sind und somit gut für Babys oder Allergiker.

weichspueler-test

Sind Textilien nach dem Trocknen wieder hart und rau, so kann es daran liegen, dass das Wasser zu hart ist. Hier sind Weichspüler eine gute Lösung, die die Textilien weich machen und auch noch einen frischen Duft abgeben. Bei der Suche nach einem Weichspüler sollten Sie aber aufpassen, denn laut unabhängigen Weichspüler-Tests sind manche von ihnen reine Geldverschwendung, denn sie haben keine Wirkung auf die Fasern.

Aus diesem Grund bieten wir Ihnen einen Weichspüler-Vergleich mit Kaufberatung aus 2023. Nutzen Sie diese, um in der Kategorie Weichspüler ein Produkt zu finden, das gut wirkt und vor allen Dingen hautfreundlich ist.

1. Wozu braucht man Weichspüler?

Weichspüler waschen Falten weg:

Damit Sie sich nach dem Waschen das Bügeln sparen oder zumindest reduzieren können, sollten Sie Weichspüler nutzen. Ziehen Sie beim Aufhängen der Wäsche die Teile glatt. Dadurch lassen sich viele Falten schon beim Trocknen entfernen und Sie sparen sich später Zeit und Mühe.

Ob man ihn nun wirklich braucht oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Fakt ist aber, dass manche Menschen gerne weiche Wäsche tragen und es lieben, wenn Handtücher herrlich flauschig sind. Ein lang anhaltender frischer Duft ist natürlich auch sehr schön, wenn die Wäsche aus dem Schrank kommt.

Weichspüler wird für den Spülgang nach dem Waschen verwendet, um eine Wäschestarre nach dem Trocknen zu verhindern. Sie sorgen dafür, dass sich nicht so schnell Falten bilden und das Bügeln fällt auch wesentlich leichter. Gerade für Handtücher oder Bettwäsche eignet sich Weichspüler sehr gut.

Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie einen Weichspüler mit einem frischen Duft nehmen oder lieber ein Produkt ohne Duftstoffe wählen. Lange Zeit war man der Meinung, dass Weichspüler die Hygiene-Wirkung des Waschmittels reduziert. Doch mittlerweile weiß man, dass dem nicht so ist. Die Hygiene bleibt weiterhin gewährleistet, sofern Sie ein gutes Waschmittel verwenden.

weichspueler duft

Aufgrund der Inhaltsstoffe sorgen Weichspüler für flauschige und weiche Wäsche.

2. Welche Arten von Weichspüler gibt es?

Beim Weichspüler kaufen finden Sie viele verschiedene Produkte und das fängt schon damit an, dass Weichspüler in die Kategorien

  • Weichspüler für Babywäsche
  • vegane Weichspüler
  • Bio-Weichspüler
  • synthetische Weichspüler

unterteilt sind. Gerade Frischeperlen scheinen sehr beliebt zu sein, da sie sich einfach dosieren lassen. In der Tabelle stellen wir Ihnen die Typen näher vor:

Weichspüler-Art Erklärung
Weichspüler für Babywäsche
  • meist mit nur wenigen synthetischen Inhaltsstoffen
  • oftmals neutral im Duft
  • sind besonders verträglich
  • oftmals auch anti-allergisch und somit für Allergiker geeignet
vegane Weichspüler
  • werden ohne Tierversuche hergestellt
  • keine tierischen Fette enthalten
Bio-Weichspüler
  • nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten und biologisch abbaubar
  • Duft eher mild und verfliegt schnell
  • ideal für Allergiker
synthetische Weichspüler
  • Haltbarkeit des Dufts bis zu 7 Tage und länger
  • als Konzentrat sehr ergiebig
  • auch als Frischeperlen erhältlich
  • enthält Tenside und kann somit Allergien auslösen
  • wegen der Tenside nicht so gut für die Umwelt

Tipp: Halten Sie sich an die Dosierungsvorgaben des Herstellers, denn gerade bei synthetischen Weichspülern kann eine Überdosierung zu klebrigen Fasern führen.

3. Wie verwendet man Weichspüler richtig?

weichspueler textilien

Funktionskleidung sollten Sie nicht mit Weichspüler reinigen, damit das Material nicht beschädigt wird.

Damit Ihre Wäsche auch richtig sauber wird und Bakterien entfernt werden, benötigen Sie ein gutes Waschmittel, denn Weichspüler können keine Bakterien entfernen. Den Weichspüler selbst geben Sie in das dafür vorgesehene Fach Ihrer Waschmaschine.

Dabei sollten Sie aber nur die Menge verwenden, die der Hersteller vorgibt. Beim Weichspüler gilt die Regel „viel hilft viel“ nicht. Denn wenn Sie ihn in zu großer Menge verwenden, verklebt die Faser. Die Kleidung wirkt dann, wie von einem Fettfilm überzogen.

Für Materialien wie Jeans oder Kleidung mit hohem Stretchanteil sollten Sie keinen Weichspüler verwenden. Da er die Faser weich macht, kann er dafür sorgen, dass sich das Material nicht mehr richtig zusammenzieht, wie es bei Stretch der Fall ist. Ihre Kleidung gerät dann aus der Form und meist lässt sich das auch durch Auswaschen des Weichspülers nicht mehr beheben.

Beim Thema Nachhaltigkeit schneiden synthetische Weichspüler leider schlecht ab, da sie Tenside enthalten. Deshalb wählen Sie lieber ein Bio-Produkt oder einen veganen Weichspüler. Diese haben in der Regel auch eine bessere Verträglichkeit. Die leere Packung können Sie ganz einfach über den Restmüll entsorgen oder, falls dies an Ihrem Wohnort möglich ist, über die gelbe Verbundstofftonne.

4. Welche Inhaltsstoffe sind im Weichspüler?

Dies ist durchaus ein wichtiger Punkt, denn auch im Weichspüler sind Inhaltsstoffe enthalten, die nicht immer ganz unbedenklich für Umwelt und Gesundheit sind. Diese werden wir uns nun einmal näher ansehen:

Inhaltsstoff Erklärung
Wasser
  • Basis des Weichspülers
  • im Wasser lösen sich die weiteren Bestandteile
kationische Tenside
  • machen die Kleidung weich
  • laden die Oberfläche der Wäsche negativ auf, damit die positiv geladenen kationischen Tenside in die Faser eindringen können
Emulgatoren
  • sorgen für eine Vermischung der Inhaltsstoffe
Parfümöle
  • geben der Wäsche einen angenehmen Duft
  • oftmals chemische Duftöle
alkoholische Lösungsmittel
  • lösen die festen Bestandteile auf
  • sorgen für die typische Konsistenz des Weichspülers
Farbstoffe
  • geben dem vorgegebenen Duft eine farbliche Harmonie
  • habe keinen Sinn, außer, dass sie den Käufer ansprechen sollen, damit er sich den Duft besser vorstellen kann
Konservierungsstoffe
  • Verhindern ein Verderben des Weichspülers
  • viele Inhaltsstoffe sind biologisch abbaubar und somit nicht lange haltbar

Tipp: Wenn der Weichspüler nicht mehr seine typische Konsistenz hat, sich nicht mehr vermischen lässt oder Klümpchen bildet, ist er nicht mehr gut und sollte nicht mehr verwendet werden.

weichspueler waesche

Ist Ihre Kleidung manchmal elektrostatisch aufgeladen? Auch hier kann Weichspüler helfen.

5. Welche Vor- und Nachteile haben Weichspüler?

Obgleich der großen Auswahl schnitten viele Weichspüler in unabhängigen Weichspüler-Tests nicht gut ab. Sie machten die Wäsche nicht richtig weich und oftmals sorgen sie auch für keinen frischen Duft. Hier zeigen wir Ihnen die allgemeinen Vorteile und Nachteile des Weichspülers:

    Vorteile
  • macht die Wäsche angenehm weich und flauschig
  • sorgt für leichteres Bügeln und verhindert Falten sehr gut
  • Wäsche trocknet schneller, auch im Trockner kann die Trockenzeit verkürzt werden
  • Wäsche erhält einen angenehmen Duft, der sogar mehrere Tage hält
  • verhindert eine statische Aufladung der Wäsche, damit die Haare beim Anziehen nicht fliegen
  • manche Weichspüler können Bakterien entfernen
    Nachteile
  • sollte nicht in zu hohen Mengen verwendet werden, weil dies der Wäsche und Waschmaschine schadet
  • löst zum Teil Allergien aus und kann bei zu starkem Duft zu Asthmaanfällen führen

6. Wie wählt man Weichspüler richtig aus?

Bei unserer Recherche in unabhängigen Weichspüler-Tests mussten wir feststellen, dass es den besten Weichspüler nicht gibt. Wir sind der Meinung, dass jeder Weichspüler gut ist, der Ihre Erwartungen erfüllt. Auch die Stiftung Warentest hat einen Weichspüler-Test durchgeführt. Der Weichspüler-Testsieger war hier Lenor Aprilfrisch. Doch auch dieser hat nur mit einer guten Bewertung abgeschnitten, was die Punkte Weichheit, Textilpflege, Gewässerbelastung und Verpackungsdeklaration betrifft. In den Punkten Textilschonung und Erhalt der Saugfähigkeit war er sogar nur befriedigend und ausreichend (Stand: 6/23).

Somit spielt es keine Rolle, ob Sie einen günstigen Weichspüler oder ein teures Produkt kaufen. Sind Sie damit zufrieden, ist doch alles perfekt. Wir möchten Ihnen nun auch noch ein paar Kauftipps aufzeigen:

  • Inhaltsstoffe: Schauen Sie sich genau an, was alles enthalten ist, denn gerade Tenside und chemische Duftstoffe können Allergien auslösen und sind nicht gut für die Umwelt.
  • Menge: Der Preis spielt durchaus eine Rolle, denn manche Weichspüler sind teuer. Schauen Sie, welche Menge an Waschladungen die Flasche bietet und überlegen Sie, ob das den Preis auch rechtfertigt.
  • Duftstoffe: Diese müssen nicht unbedingt sein, außer Sie möchten, dass die Wäsche diesen typischen frischen Duft erhält. Wenn Sie aber ein gutes Waschmittel haben, duftet die Wäsche auch mit einem Weichspüler ohne Duftstoffe frisch.

7. Weichspüler-Test bzw. -Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Weichspülern

Nun kommen wir noch zu ein paar Punkten, die für Sie ebenfalls interessant sein könnten.

7.1. Für welche Wäsche nutzt man Weichspüler?

weichspueler anti-allergisch

Hochwertige Weichspüler verleihen Ihrer Wäsche einen angenehmen Duft.

Natürlich können Sie Weichspüler für alle Wäschestücke verwenden. Jedoch sollte Mikrofaser nicht damit in Berührung kommen, da der Weichspüler die Faser verklebt und somit nicht mehr die gewünschte Wirkung beim Putzen vorhanden ist.

Bettwäsche, Handtücher und Kleidung können Sie aber ohne Bedenken damit waschen.

» Mehr Informationen

7.2. Ist Weichspüler gesundheitsschädlich?

Das hängt ganz von den Inhaltsstoffen ab. Gerade die synthetischen Weichspüler enthalten Inhaltsstoffe, die für die Gesundheit nicht ganz unbedenklich sind und Allergien auslösen können. Auch die Duftstoffe können zum Teil sehr intensiv sein und die Atemwege reizen. Somit sollten Sie als Allergiker oder bei der Babywäsche lieber auf Bio-Weichspüler umsteigen.

» Mehr Informationen

7.3. Ist Weichspüler bedenklich für die Umwelt?

Synthetische Weichspüler enthalten Tenside und diese sind für die Umwelt nicht gut. Wählen Sie deshalb lieber andere Varianten. Diese sind dann sogar meist in einer Verpackung, die für die Umwelt nicht ganz so bedenklich ist. Im Idealfall verwenden Sie den Weichspüler einfach nur dann, wenn Sie Wäsche waschen, die schön weich sein soll.

» Mehr Informationen

7.4. Gibt es eine Alternative zu Weichspüler?

Eine gute Alternative ist, einen Schuss Essig in das Weichspülerfach zu geben. Der Geruch auf der Wäsche verfliegt relativ schnell. Der Essig enthärtet das Wasser und macht somit die Wäsche auch weich. Jedoch gehen hier die Meinungen auseinander, denn der Essig steht in Verdacht, Gummidichtungen der Waschmaschine auf Dauer zu schädigen. Somit müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie gelegentlich Essig nutzen möchten oder lieber nicht.

» Mehr Informationen

7.5. Von welchen Herstellern und Marken kann man Weichspüler kaufen?

Sie können Weichspüler von den verschiedensten Marken und Herstellern kaufen und meist sind es die bekannten Unternehmen für Waschmittel:

  • Lenor
  • Perwoll
  • Coral
  • Haka
  • Soft-Lan
  • Vernel
  • Kuschelweich
  • Persil
» Mehr Informationen